Nachhaltigkeitsbericht & CSR Kommunikation

CSR erfordert nachhaltiges Denken, glaubwürdiges Handeln sowie offene Kommunikation. Dabei ist die Reihenfolge wichtig! Stakeholder (alle Anspruchsgruppen des Unternehmens) und die Öffentlichkeit fordern immer mehr Transparenz über den Beitrag, den ein Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung leistet. Die Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) haben sich dabei als Quasi-Standards für jede Form der Nachhaltigkeitsberichterstattung etabliert. Bereits 1995 trat die EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) in Kraft, worauf hin zahlreiche Umwelterklärungen von den Unternehmen erstellt wurden, die zumeist in Form einer Umweltberichterstattung verfasst wurden. Ende der 1990er Jahre begannen dann die ersten Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte zu erstellen, indem sie zusätzlich über soziale und ökonomische Themen informierten. In diesem Zuge wurde auch die CSR – Corporate Social Responsibility Thematik in den Unternehmen verstärkt integriert.

SEMINAR: Mit dem Seminar GRI Richtlinien – Nachhaltigkeitsberichte lernen Sie einen GRI-Leitfaden zu erstellen.

Umfang und Ziel des Nachhaltigkeitsberichts

Jeder Nachhaltigkeitsbericht soll heute Auskunft geben zu allen drei Bereichen: der ökologischen, der sozialen und der ökonomischen Nachhaltigkeit Ihres Unternehmens geben. Dabei können durchaus Schwerpunkte gesetzt werden, die gem. des BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)  generell in den Bereichen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit liegen. Der Umfang für den dritten Bereich, die ökonomische Nachhaltigkeit fällt sehr unterschiedlich aus. Viele Unternehmen informieren ihre Stakeholder und die interessierte Öffentlichkeit im ökonomischen Teil des Nachhaltigkeitsberichts über den wirtschaftlichen Erfolg und besonders über die Auswirkungen auf den lokalen Wirtschaftsraum.

Wie bereits eingangs erwähnt haben sich die GRI Richtlinien als informeller Standard etabliert. Ziel ist es dabei, die nachhaltige Entwicklung weltweit zu unterstützen und gleichzeitig Unternehmen, Regierungen, Investoren, Arbeitnehmern und einer interessierten Öffentlichkeit vergleichbare Entscheidungs- und Orientierungshilfen bieten. Mit dem freiwilligen Rahmen der GRI werden die Unternehmen auch erheblich unterstützt. Die Vergleichbarkeit wird zusätzlich durch die Forderung nach bestimmten Kennzahlen und Indikatoren zu ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten ihrer Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen gesteigert. Sie ergänzen somit natürlich auch Ihr CSR Management bzw. Nachhaltigkeitsmanagement und -controlling.

Zum Seitenanfang

Inhalt Ihres Nachhaltigkeitsberichts

In Ihrem Nachhaltigkeitsbericht sollten gem. den GRI Richtlinien Sie zu nachfolgend kurz aufgeführten Punkten Stellung nehmen:

1. Zur Organisation
• Strategie und Analyse: CSR Strategie skizzieren, Erklärung des obersten Entscheidungsträgers zum Stellenwert der Nachhaltigkeit in der Organisation
• Organisationsprofil: Name, Struktur, Produkte, Standort(e), Märkte, Veränderungen
• Unternehmensführung, Verpflichtungen und Engagement

2. Zum Bericht
• Berichtsprofil
• Berichtszeitraum, -zyklus und Ansprechpartner für Ihren Nachhaltigkeitsbericht bzw. CSR Report
• Berichtsumfang, Grenzen und Grundlage, Veränderungen

3. Zu den Stakeholdern
• Einbeziehung von Stakeholdern
• Liste der Stakeholder und Entscheidungsgrundlage

4. Zum Berichtsinhalt – Vorgehensweise zur Bestimmung des Berichtsinhalt inkl. Priorisierung

5. Zu den Daten zur Leistung – Nachhaltigkeitsleistung unter Berücksichtigung der GRI Indikatorprotokolle

Zum Seitenanfang

Selbsterklärung zur Anwendungsebene

Einen Vordruck zum GRI Nachhaltigkeitsbericht erhalten Sie direkt auf den Seiten der GRI. Wie wichtig die Nachhaltigkeitsberichte für Ihre CSR Kommunikation sind lässt sich auch daran festmachen, dass es eigene Rankings für Nachhaltigkeitsberichte gibt.  Das Institut ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensinitiative future e.V. – verantwortung unternehmen bewerten seit 1994 Nachhaltigkeitsberichte deutscher Großunternehmen, seit 2010 findet das Ranking zusätzlich für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) statt.

Sie erhalten hierzu weitere Informationen unter www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de