CSR – Corporate Social Responsibility / Nachhaltigkeit

Soziale Verantwortungsübernahme in Unternehmen spielt eine immer größere Rolle, da heute sowohl Ihre Kunden als auch Industriepartner von Unternehmen eine nachvollziehbare Auseinandersetzung mit den Themen soziale Verantwortung / Nachhaltigkeit und damit CSR – Corporate Social Responsibility erwarten. CSR ist dabei das Schlagwort, welches sich in vielen Unternehmenskulturen wieder findet.

Doch was bedeutet CSR nun genau? Wie lautet die CSR Definition?

Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften definiert CSR „als ein Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale Belange und Umweltbelange in ihre Unternehmenstätigkeit und in die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren“. Der Begriff „Stakeholder“ schließt dabei zusätzlich zu den direkten Anteilseignern des Unternehmens (Shareholder) weitere Anspruchsgruppen, wie zum Beispiel Investoren und Kunden, Mitarbeiter und Management, Gläubiger und Lieferanten sowie die Gesellschaft insgesamt mit ein.

SEMINAR: Mit dem Seminar Einführung CSR / Nachhaltigkeitsmanagement lernen Sie das Nachhaltigkeitsmanagement nach ISO 26000 kennen und anzuwenden.

Grundzüge der CSR Kultur

Das Nationale CSR Forum in Deutschland, welches das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Bereich CSR (Corporate Social Responsibility) berät und Empfehlungen abgibt bezeichnet CSR in Anlehnung an  die o.g. Definition als “die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung  durch Unternehmen über gesetzliche Anforderungen hinaus. CSR steht für eine nachhaltige Unternehmensführung im Kerngeschäft, die in der Geschäftsstrategie des Unternehmens verankert ist. CSR ist freiwillig, aber nicht beliebig.”

Das BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) bezeichnet CSR Management zusätzlich als “Risikomanagement für Nachhaltigkeitsrisiken”.

CSR KulturBetrachtet man wieder die CSR Definition / Corporate Social Responsibility Definition  der Europäischen Gemeinschaft werden die drei Hauptkriterien deutlich: der freiwillige Charakter des Engagements, das Aufeinandertreffen von sozialen und ökologischen Belangen und die Wichtigkeit der verschiedenen Anspruchsgruppen des Unternehmens.

Aus diesem Ansatz heraus können die Grundzüge der CSR Kultur wie in der Grafik links grafisch dargestellt werden: Die „Freiwilligkeit“ betont dabei, dass das Engagement nicht auf gesetzlichen Vorschriften basiert, sondern über diese hinausgeht während „Nachhaltigkeit“ den langfristigen Investitionscharakter des Engagements in den Vordergrund stellt. Zudem sollte CSR nicht als Zusatzaufgabe betrachtet werden, sondern in alle Bereiche als Querschnittsaufgabe integriert werden.

Der CSR Begriff beinhaltet dabei entgegen der wörtlichen Übersetzung mehr als eine rein soziale Komponente. So zum Beispiel die Einhaltung der Menschenrechte und sozialer Standards (Code of Conduct), der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen, Umweltschutz, sowie die Aufstellung eines Verhaltenskodex gegenüber Mitarbeitern, Stakeholdern und der Gesellschaft. In diesem Zusammenhang wird in der Literatur auch von den drei Säulen der CSR (Corporate Social Responsibility), der so genannten „triple-bottom-line“ oder auch dem „magischen Dreieck“ gesprochen. Somit wird auf die soziale, ökonomische und ökologische Komponente des CSR-Konzeptes der gesellschaftlichen Verantwortungsübernahme hingewiesen. Anhand dieser Komponenten kann CSR allgemein als freiwillige strategische Ausrichtung von Unternehmen an hohen ethischen Standards aufgefasst werden.

AUSBILDUNG: Mit der Ausbildung CSR Manager ISO 26000 setzen Sie das Thema Nachhaltigkeit effizient im Unternehmen um.

3 Säulen der CSRAuch wenn der ursprüngliche CSR ( Corporate Social Responsibility) Gedanke sehr philanthropisch geprägt ist, muss klar gesagt werden, dass für Wirtschaftsunternehmen gerade auch der ökonomische Faktor eine große Rolle spielt. In diesem Zusammenhang kommt auch der CSR Kommunikation nach außen eine immense Bedeutung zukommt, da dies im Wettbewerbsumfeld nur bei Bekanntheit des Engagements zum eigenen Vorteil genutzt werden kann. Getreu dem Motto, welches ursprünglich eher zum Bereich CC Corporate Citizenship:

Tue Gutes, kommuniziere das Engagement nach außen und profitiere davon!

Im Unternehmen ist der CSR Manager dafür verantwortlich, den CSR Gedanken in allen Unternehmensbereichen zu implementieren, entsprechende Projekte voranzutreiben und die CSR Kommunikation zu steuern.